Kindermaskenumzug der Brauchtumsgruppe Wattens

Kindermaskenumzug

Die Brauchtumsgruppe Wattens lädt auch heuer alle Kinder zum traditionellen Kindermaskenumzug ein.

Aufstellung ist diesmal in der Franz-Strickner-Strasse. Von dort startet der Umzug über die Bahnhofstrasse in das Mehrzweckgebäude Oberdorf. Im MZG Oberdorf ist für Verpflegung und Unterhaltung bestens gesorgt.

Samstag:14. Februar 2015

Beginn: 14:00 Uhr

Die Brauchtumsgruppe Wattes freut sich über zahlreiche Teilnahme.

Video und Fotoworkshop nach Deutschland

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content


 

Pünktlich um 10:00Uhr machte sich unser Reisebus  10 Mitgliedern von Innsbruck aus, auf den Weg nach Deutschland.Obwohl uns das Wetter zu Beginn nicht gerade gnädig war, haben sich die Mitglieder des VCW prächtig unterhalten und auch bei jeder sich bietenden Möglichkeit entsprechend gelacht und gefeiert.

P1210418

Klaus  ließ es sich nicht nehmen , seinen (6?)Geburtstag im Kreise der Mitglieder zu begehen.

Fotoshow unserer Clubreise 2014 nach Deutschland

erstellt und bearbeitet von Christian Covi

Staubedingt erreichten wir sicher gegen Mitternacht unser Hotel um bei einem ausgezeichneten “ Abendessen“  den Tag revue passieren zu lassen und noch ein paar Worte zu wechseln. Nahezu 13 Stunden Busfahrt haben bei dem einen und anderen erkennbare Spuren hinterlassen. So war jeder froh, als er nach Mitternacht endlich die Füße einmal wieder ausstrecken konnte.Einigermaßen ausgeruht, begann am darauf folgenden Tag unser but gestreutes Programm, welches von Hofer Reisen gut abgestimmt war.Ein besonderes Lob sollte abschließend noch unserem Reiseleiter Werner 2 ausgesprochen werden. Die Art und Weise, wie er uns humorvoll Kultur und Geschichte vermittelte, war erfrischend und brachte uns immer wieder zum Lachen. Auch unser Buschauffeur Werner 1 war umsichtig und vorausschauend unterwegs und vermittelte uns entsprechende Sicherheit.

Montag nachmittags sind wir wieder gut und sicher in Wattens angekommen.

Beitrag und Fotos: Franz Knabl

Infos zu Heidelberg- Film YouTube

Infos zu Mainz- film YouTube

Infos zu Rüdesheim- Film You Tube

 

 

 

 

Portrait der Mitglieder des VCW

Hier möchten wir  unsere Videoclubmitglieder vorstellen.

Franz Loss ist seit 2016 neu bei uns im Videoclub!

Portrait von Franz Loos

20170206_124312

Filmischer Lebenslauf:
Schon mein Vater war Hobby- Fotoraf und Filmer. Damals gab es noch die“ noermal 8 Filme“, die man wenden musste….
So begann auch ich während meines Studiums in den 60- und 70 iger jahren auf meinen Urlaubsreisen mit Zelt und Luftmatratze  das Erlebte auf Zelluloid festzuhalten. Der Umstieg auf „super 8 Filme“ war der nächste Schritt. Später folgten die ersten VHS und dann S- VHS Kameras, bei deren fertigen Filme auch langsam mit der Vertonung begonnen wurde.
Der qualitative Sprung nach vorne begann mit dem Erwerb einer Sony mini DV Kamera und eines Casablanca Schnittcomputers. Heute besitze ich eine Sony HD handycam und einen Casablanca S4100. In der heutigen schnelllebigen Zeit ist es praktisch nicht mehr möglich und leistbar, die Filmausrüstung auf den neuesten Stand zu bringen. Ich bin eigentlich mit dem, was ich momentan habe, zufrieden, solange alles funktioniert….
Filmische Schwerpunkte waren immer Urlaub,  Familie, und Kinder. —  heute sind es bereits die Enkelkinder —
Nachdem ich 1993 auf den Philippinen  Tauchen lernte, war die nächste Herausforderung Unterwasser-Filme zu drehen.
So erstand ich in den folgenden Jahren ein UW Gehäuse und unternahm einige Tauchreisen : Rotes Meer, Malediven, Indonesien, West-Papua, Mexico, Malpelo, Galapagos u.v.a.  Die Unterwasserwelt war eine neue faszinierende Herausforderung für mich.
Ich war langjähriges Mitglied des Wörgler Filmclubs, seit 2016 Mitglied beim Filmclub Wattens, bei dem ich mich sehr wohl fühle. Als nunmehr 5 -jähriger „Apothekenpensionist“ hoffe ich, noch einige Reisen zu unternehmen imstande zu sein und diese Eindrücke filmisch festhalten zu können.

Portrait von Klaus Potocnik

Klaus für Homepage Portrait

Obmanstellvertreter

Klaus hat so wie die Meisten in unserem Club, mit Super 8 begonnen und war zu diesem Zeitpunkt 22 Jahre alt. War es zu Beginn der Urlausfilm, kamen dann mit seinen Kindern Martin und Miriam die Leidenschaft des  Familien – Film dazu. Somit war dem Hobby Tür und Tor geöffnet. Die ersten Schritte, das erstemal Mama und Papa, oder die glänzenden Augen vor dem Christbaum. Selbstverständlich wurde jeder Geburtstag auf Zelluloid und später auf Video festgehalten. Der Besuch einer Video und Kamerapräsentation im Kongresshaus, brachte schlußendlich die Entscheidung, von Super 8 auf  Video umzusteigen.Von nun an konnte man längere Szenen mit Ton filmen, und anschließend auch bearbeiten. Gestaltung, Schnitt und Vertonung vom Allerfeinsten. Modernere Schnittmöglichkeiten folgten Jahre später. Mit dem nonlineraren Schnitt auf Festplatte kam der nahezu grenzenlose gestalterische Schnitt. Erst mit dem heutigen HDV und 16:9 so wie BR wurde das Hobby zur Perfektion und in sagenhafter TV Qualität.

Klaus mit Kamera und Stativ

Klaus mit seiner Bolex im zarten Alter  2? Jahren

An dieser Stelle sein noch erwähnt, dass Klaus Potoctnik zu den Mitbegründern des Videoclub-Wattens zählt und maßgeblich zum Clubleben beiträgt. Bei jeder Clubveranstaltung, jedem Unsinnigen, darf man mit ihm rechnen. Seit über 15 Jahren ist er auch am Filmprojekt der Erstkommunion in Wattens filmerisch tätig. Auch wenn es darum geht, malerisch das Clublokal zu verschönern oder umzubauen, findet man bei ihm Gehör.

Dafür herzlichen Dank.

Portrait von Klaus Unterrichter

Unterrrichter klaus Portrait

Mein Filmen begann 1972 mit Super 8 Rico Kamera. Es folgten viele Jahre in denen besondere Ereignisse wie Entwicklung der Kinder und Urlaubserinnerungen gefilmt wurden.
Dieser Zeitabschnitt war gekennzeichnet durch hohe Filmkosten und mühsamer Filmschnitt.
1990 Umstieg auf Video Panasonic VHS-C
1993 Sony TR2000E Hi8
2004 Digital Sony 2100E Mini DV
2014 Sony HDR-SR12
1999 entschloss ich mich meine filmische Leidenschaft mit anderen zu teilen.Bin dann in Wattens dem Videoclub beigetreten. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Videoschnitt revolutioniert. Mit Casablanca Macro System wurde das Gestalten eines Filmes wesentlich erleichtert. Hilfreich war auch,daß gezeigte Filme von Clubmitgliedern nachher diskutiert wurden.
Seit 2004 schneide ich Filme am Computer. Mit dem Magix Schnittprogramm bin ich zufrieden.
Mein größtes Problem ist die Bearbeitung verschiedener Filmprojekte, die ich noch nicht beendetoder noch gar nicht angefangen habe.
Aber der Weg ist das Ziel.

 

Portrait von Christian Covi

Christian Portrait

Kassier

Bereits in seiner aktiven Zeit legte Christian bei seinem Arbeitgeber Swarovski zigtausende Flugkilometer zurück. Großteils mit dem Ziel Fernost. Fast zeitgleich mit der Gründung des VCW vor ca. 20 Jahren, hat Christian mit dem Hobby Video begonnen. Der Weg von Video-8/ Hi-8 führte ihn schließlich zu Digital und dem heutigen HDV in Breitbild 16:9 in TV Qualität.

Jetzt in seiner Pension geniesst er mit seiner Lebensgefährtin Maria das Reisen zu Wasser und in der Luft. Zigtausende Flugkilometer und Seemailen sind in den vergangenen Jahre so zusammen gekommen. Beeindruckende Dokumentationen zum Genießen. Bearbeitet und geschnitten wird auf einem Hochleistungscomputer. Kommentare werden gemeinsam und akribisch erstellt und abwechselnd gesprochen.

Mit wenigen Ausnahmen gestaltet er fast ausschließlich Filme über unsere Urlaube & Reisen. Seit seiner Pensionierung ist er diesbezüglich noch intensiver bei der Sache.

Fotografiert hatt er immer schon. Mit den Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung ist auch der Wunsch diese Technik kreativ zu nutzen ausgeprägter geworden. Fotobücher, Poster und interessante Bildkompositionen sind das Ergebnis dieser vielseitigen Möglichkeiten.

Inzwischen hat das Fotografieren überwiegend Maria übernommen und wird darin immer besser. Sie ist auch die ideale Reisepartnerin und stets mit großer Begeisterung dabei. Bei seinen ausgedehnten Reisen ist sie hauptsächlich am Steuer während ich die Foto und Videoausrüstung stets in greifbarer Nähe habe. Auch die bisher mehr als 10.000 Km Linksverkehr mit den ungewohnten, rechtsgesteuerten Fahrzeugen hatte sie mit großer Sicherheit gemeistert. Fahrten über die roten Dünen der Kalahari sowie die Sand und Schotterpisten in Namibia absolvierte sie ebenfalls mit erstaunlicher Routine. Ihre ausgeprägte Beobachtungsgabe, die meist gut getarnten Wildtiere sogar während der Fahrt zu entdecken, hat mich insbesondere in Südafrika stets überrascht. Dank ihr gelangen so viele interessante Schnappschüsse. Dazu verwende ich ein lichtstarkes Teleobjektiv mit 450 mm Brennweite.

An dieser Stelle sollte noch erwähnt werden, dass Christian seit vielen Jahren unser Kassier ist. Auf den Cent genau wird das Kassabuch geführt. Bei der jährlichen Kassaprüfung ist es für die jeweiligen Prüfer immer wieder eine Augenweide, wie exakt genau und übersichtlich alles erstellt wurde. Herzlichen Dank.

 

Portrait von Hildegard Zorn

Hildegard Portrait

Unser wohl aktivstes Mitglied ist Hildegard Zorn, aus Schönberg. Neben der täglichen Arbeit am Bauernhof und mit der Familie, findet Hildegard immer wieder die notwendige Zeit ihren unzähligen Hobbys  zu frönen. Neben dem Hobby Video und Foto, betätigt sie sich auch in feinfühliger Art und Weise als als begeisterte Malerin. Durch zahlreiche Kurse in der Region und dem Besuch diverser Vernisagen hat sich Hildegard in ihrer Heimat bereits einen klingenden Namen gemacht. Jeder nur kleinste Anlass wird seit jahrzenten von ihr auf Video festgehalten.Hunderte, nein tausende Stunden hat sie mitunter bis spät in die Nacht vor ihren Schnittgeräten verbracht. Eine Taufe, ein festlicher Umzug oder die mit viel Gespür und Leidenschaft geschnittenen Erstkommunionen, hahinter steckt immer der Name Hildegard Zorn. Wir sind stolz, dass Hildegard beim VCW seit vielen Jahren Clubmitglied ist.

Einige hundert Dokumentationen sie so entstanden. So wie die von ihr organisierte Priesterweihe in Göttweig, wo sie von Beginn an federführend gearbeitet hat. Selbstverständlich nimmt sie auch an unserem jählichen Club-Workshop teil, wo sie wenige Wochen später ihr geschnittenes Kunstwerk den Mitgliedern präsentiert.

Göttweig flmteam

Filmteam in Göttweig: Söllner, Potocnik, Knabl

Selbst am Unsinnigen Donnerstag lässt sie es sich nehmen um nach Wattens zu fahren und dort zu helfen, wo eben helfende Hände gefragt sind.

Wenn ein kulinarischer Abend am Programm steht, findet sie noch die Zeit, um mit frischem Bauernbrot und einer leckeren Torte die Mitglieder zu überraschen.

Danke Hildegard

Portrait von Franz Knabl

Franz Portrait

Obmann und Schriftführer

Begonnen hat alles, als mir mein Onkel eine Normal 8 Kamera aus Japan mitgebracht hat. Dürfte zu diesem Zeitpunkt so um die 8 Jahre alt gewesen sein. Ein Indianerfilm,Räuberfilm und dann gemeinsam mit Herbert Unterlechner und Helmut Tusch einen Krimi mit dem Titel “Mord”.

In der Zwischenzeit war es dann Super 8. Dass ich nebenbei auch fotografiert ,die Fotos im Hobbylabor selbst entwickelt und Abzüge hergestellt habe, nur so nebenbei. Zu diesem Zeitpunkt kostete ein ca.3 Minuten Super 8 Film immerhin stolze 150.- Schilling.60 minuten Video umgerechnet in Schilling heute 28.- Kröten. So haben sich die Zeiten  geändert.

Mit dem Auslaufen des Zelluloid Films, bin ich dann, so wie vieleandere auch, auf Video umgestiegen, ohne zu wissen, dass es besser gewesen wäre, zuerst ein Fitnesstudio zu besuchen. Recorder und Kamera zusammen brachten nahezu 15kg auf die Waage und das ohne Akkus und Kassette. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mit Klaus Paschke einen Snowboardevent am Bergisel mitfilmen “durfte”. Die Ersatzakkus hätten mir beinahe die Hose ausgezogen.

Heute wiegt eine normale Kamera mit Akku vielleicht ein viertel vom Gewicht meiner früheren Akkus.
Groß war die Freude als die erste Videokamera mit Cassette auf den Markt kam.Hier musste man dann an die  ATS 30000,- hinblättern. Jetzt wurde filmen zum Spaß, und ähndelte zumindest von Größe und Gewicht an meine frühren Super 8 Kameras.

Mit meinem Beitritt zum VCZ, bei dem ich 14 Jahre Mitglied war, und später zum VCW, wurde meine Leidenschaft entsprechend gesteigert und auch vom Fachlichen ausgebaut. Clubmeisterschaften und diverse Bewerbe sollten folgen. Genaue Zahl habe ich keine, aber wenn ich so in meinem Videoarchiv und den unterschiedlichsten schriftlichen Unterlagen blättere, so komme ich doch an die 300 Filme, die ich teilweise mit Freunden in Gemeinschaftsproduktion, aber auch alleine gemacht habe.